Wie Sie mehr Unterhalt an die Ex absetzen

Wer an seinen Ex-Ehepartner Unterhalt zahlen muss, kann das bis zu 13.805 Euro im Jahr als Sonderausgabe absetzen (§ 10 Abs.1 Nr. 1 EStG), wenn der Ex-Partner bereit ist, das Geld zu versteuern.

Falls Sie mehr Unterhalt zahlen müssen und vermietete Immobilien besitzen, gibt es einen Ausweg, um den Abzug zu erreichen: Sie schreiben Mietverträge auf Ihre Ex-Frau um. Dann kassiert und versteuert diese die Mieten und nicht mehr Sie. Denn Mieten versteuert immer derjenige, der nach außen gegenüber den Mietern als Vermieter auftritt. Dafür muss man nicht Eigentümer sein. Voraussetzung für diese Methode ist natürlich, dass kein „Rosenkrieg“ herrscht und somit noch eine vernünftige Verständigung möglich ist. Nebenwirkung: Abschreibung und Schuldzinsabzug gehen bei dieser Methode verloren.

Man muss also nachrechnen, was schlimmer ist: Einen Teil des Unterhalts aus dem versteuerten Netto zu zahlen oder der Verlust dieser Werbungskosten.

Herzliche Grüße
Dipl. -Kfm. Alfred Gesierich
Steuerberater für Gauting